Dezemberversprechen in A-Moll | Emma denkt.
63097
post-template-default,single,single-post,postid-63097,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,audrey-ver-1.3.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-default-style,eltd-fade-push-text-right,eltd-header-centered,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-,eltd-fullscreen-search eltd-search-fade,eltd-side-menu-slide-from-right,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
 

Blog

Dezemberversprechen in A-Moll

Wintersonnengewandet
kommt die Hoffnung
daher, dieser Tage.

Auf leisen Sohlen tappt sie
durchs Dauerdämmerlicht
und füllt sie randvoll und
noch ein klein wenig mehr –
unsere ewig durstigen,
ewig angeknacksten Herzen.

Und sind sie erst besoffen ,
die vermaledeiten Herzen,
liegt man sich glühwangig
rührselig in den Armen
und beteuert ewige Liebe –
die ganz grosse,
oh du mein Licht
in der Dunkelheit,
»come on baby,
light my fire«

…oder so.

0

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar