Eine Ode ans Stolpern | Emma denkt.
55135
post-template-default,single,single-post,postid-55135,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,audrey-ver-1.3.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-default-style,eltd-fade-push-text-right,eltd-header-centered,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-,eltd-fullscreen-search eltd-search-fade,eltd-side-menu-slide-from-right,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
 

Blog

Eine Ode ans Stolpern

Hinfallen,
sich wieder aufrappeln
und erhobenen Hauptes
weitergehen,
um alsbald über
die eigenen Füsse
zu stolpern und
irgendwann zu verstehen,
dass es im Leben wohl
weniger darum geht,
auf Anhieb alles richtig
zu machen,
als vielmehr sich
Stolperer zuzugestehen
und über so manches
lauthals zu lachen.

0

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar