Kurze Randnotiz zur Erinnerung | Emma denkt.
63264
post-template-default,single,single-post,postid-63264,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,audrey-ver-1.3.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-default-style,eltd-fade-push-text-right,eltd-header-centered,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-,eltd-fullscreen-search eltd-search-fade,eltd-side-menu-slide-from-right,audrey,wpb-js-composer js-comp-ver-6.3.0,vc_responsive
 

Blog

Kurze Randnotiz zur Erinnerung

Am anderen Ende von Facebook-, Instagram-, Youtube-, Snapchat-, Twitter- und sonstigen Profilen sitzen Menschen. Menschen mit Gefühlen, die man entweder respektieren und achten, oder aber mal eben im Vorbeigehen verletzen und mit Füssen treten kann. So manches mal mehr und nachhaltiger als man vielleicht meint.

Lasst uns ersteres wählen, immer wieder aufs Neue und ganz bewusst. Egal wie scheisse wir uns womöglich gerade fühlen, wieviel Wut, Frust, Trauer oder Verzweiflung in unseren Adern gärt. Anderen (völlig egal ob im Internet oder im analogen Leben) angeschmissenes Leid wird nun mal nicht kleiner, sondern das genaue Gegenteil davon.

2+

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar