Mehr als ein Leben | Emma denkt.
59120
post-template-default,single,single-post,postid-59120,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,audrey-ver-1.3.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-default-style,eltd-fade-push-text-right,eltd-header-centered,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-,eltd-fullscreen-search eltd-search-fade,eltd-side-menu-slide-from-right,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
 

Blog

Mehr als ein Leben

Herz, oh Herz – man hat immer mehr als ein Leben, musst du wissen.

Da ist einmal jenes, in dem du diejenige Person bist, die du gerne sein würdest. Direkt daneben tobt sich jenes aus, in dem du die Sorte Arschloch bist, die du nie und nimmer sein wolltest und sowieso und überhaupt. Dazwischen aber tummeln sich noch so viele weitere. Zufriedene und weniger zufriedene, erfolgreiche, schwer verliebte und umso schwerer einsame, stille ebenso wie schreiend laute, traurige, manische, gelangweilte, ewig gestresste, sich in einem fort beschwerende, unsicher unstete und womöglich sogar beinahe angekommene… Leben.

Da sind erträumte dabei, ebenso wie urlängst vergangene, schwer bereute, stur vergessene, durch und durch genossene oder auch jene, die einfach so da waren und mal eben nebenbei gelebt worden sind.

Es werden Tag für Tag Leben umgekrempelt und abgeschlossen, hingeworfen, neu angefangen, optimiert oder bloss überdacht, in vollen Zügen ge- und erlebt, kaum als solche wahrgenommen, versteckt, verheimlicht oder akzeptiert und als solche offenbart.

Man könnte beizeiten meinen, wir seien Katzen mit sieben Leben und noch so einigen mehr. Hin und wieder könnte man gar denken, wir selbst sähen es ähnlich, so luftfüssig leichtfertig wir mit nicht wenigen von ihnen umzugehen pflegen. Ganz nach dem Motto: Hingeschmissen, neu begonnen und sich dann beklagt, nichts sei wie einst. Lachen müsste man darüber, wäre es nicht so traurig, da jedes Mal aufs Neue bitterernst gemeint. Was denn nämlich eigentlich, wenn man mit einem Mal merkt, dass vermutlich noch unzählige Leben auf einen warten, aber keines je durch ein anderes eingetauscht werden kann?

Nicht wirklich. Nicht richtig. Nicht gänzlich. Nicht ohne obligatorisches Stück Randabfall. Tut das einfach nur weh, oder kann das weg? Und wie wäre es denn eigentlich mit bitte von beidem ein wenig, mit extra Sauce ohne scharf und ohne Zwiebeln?

Herz, oh Herz – man hat immer mehr als ein Leben, musst du wissen. Und doch ist da nie mehr als ein einziges, das man verlieren kann.

Punkt.
Einer bloss.
Und kein Komma weit und breit.

0

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar