Merken wir was? | Emma denkt.
63196
post-template-default,single,single-post,postid-63196,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,audrey-ver-1.3.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-default-style,eltd-fade-push-text-right,eltd-header-centered,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-,eltd-fullscreen-search eltd-search-fade,eltd-side-menu-slide-from-right,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
 

Blog

Merken wir was?

Wenn ich nachmittags in meinem Lieblingscafé sitze, mit der Absicht, ein Stück Apfelkuchen zu essen und der Apfelkuchen ist leider aus, der mindestens ebenso saftige Zwetschgenstreuselkuchen dafür aktuell gerade im Angebot, denke ich mir: »Na dann gibt es heute also leckeren Zwetschenstreuselkuchen, auch gut!« – und freue mich.

Ersetzt das Wort Lieblingscafé mal eben mit »Leben« und den Kuchen mit diesen und jenen Wünschen, Erwartungen, Chancen und Gelegenheiten.

Wie viele von uns denken in diesem Zusammenhang nur selten: »Na dann gibt es heute also leckeren Zwetschenstreuselkuchen, auch gut!«, sondern viel häufiger: »Jetzt bin ich extra hier hergekommen, um Apfelkuchen zu essen und es gibt keinen. Mist, was soll das? Scheiss-Café!«

Merken wir was?

0

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar