Noch so ein Konjunktiv | Emma denkt.
980
post-template-default,single,single-post,postid-980,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,audrey-ver-1.3.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-default-style,eltd-fade-push-text-right,eltd-header-centered,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-,eltd-fullscreen-search eltd-search-fade,eltd-side-menu-slide-from-right,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
 

Blog

Noch so ein Konjunktiv

Wären wir bloss ein klein wenig
betrunkener gewesen, damals,
vom Leben an sich und
voneinander im Speziellen,
womöglich hätten wir uns
die ewige Liebe geschworen.
Stattdessen durchwachten wir,
gerade noch eben angeheitert,
gemeinsam die längsten
aller zeitlos gärenden Nächte,
nur um uns kurze Zeit später
hasenleichtfüssig zu verlieren –
mal eben so aus den Augen
und in immer wieder anderen.

0

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar