Schluckauf | Emma denkt.
59258
post-template-default,single,single-post,postid-59258,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,audrey-ver-1.3.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-default-style,eltd-fade-push-text-right,eltd-header-centered,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-,eltd-fullscreen-search eltd-search-fade,eltd-side-menu-slide-from-right,audrey,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive
 

Blog

Schluckauf

In meinen Augen bist du Flieder,
überall sonst lebst du mich auf.
Wenn ich könnte, ich würde dich atmen,
solange, bis er wiederkehrt,
jener vielsilbige Schluckauf,
den ich mehr als alles andere liebe.
Du weisst schon – jener, der
meinen Schmetterlingsmagen noch
flügelflatternder werden lässt,
als mein zitterpappelndes Herz
ohnehin glaubt zu sein.
Jener Schluckauf, der von gestern flötet,
während er morgen meint und dabei
ein klein wenig mehr noch,
einmal rund um »für immer« scheint.

0

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar