Was wäre ich gern ein »Wir« | Emma denkt.
59325
post-template-default,single,single-post,postid-59325,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,audrey-ver-1.3.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-default-style,eltd-fade-push-text-right,eltd-header-centered,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-,eltd-fullscreen-search eltd-search-fade,eltd-side-menu-slide-from-right,audrey,wpb-js-composer js-comp-ver-6.3.0,vc_responsive
 

Blog

Was wäre ich gern ein »Wir«

Stattdessen sind du und ich
nicht mehr als zwei vage Gedanken
im Kopf des jeweils anderen,
zwei Stück Kuchen auf
der ansonsten leeren Auslage,
eines zuckersüss, das andere salzig.
Zwei Reisende am Bahnhof,
die sich von gegenüberliegenden
Bahnsteigen her zuwinken.
Es stimmt, ein paar schöne Tage
machen noch keinen Sommer und
zwei beisammen stehende Buchen
ergeben längst keinen Park.
Schön anzusehen sind sie trotzdem –
und für ein wenig Schatten
reicht es allemal.

0

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar