Ein Augenblick (Glück-)Seligkeit | Emma denkt.
59421
post-template-default,single,single-post,postid-59421,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,audrey-ver-1.3.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-default-style,eltd-fade-push-text-right,eltd-header-centered,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-,eltd-fullscreen-search eltd-search-fade,eltd-side-menu-slide-from-right,audrey,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive
 

Blog

Ein Augenblick (Glück-)Seligkeit

Endlich Stillstand im Rad der Zeit,
das sich für gewöhnlich schneller dreht
als man denken kann und uns atemlos
von jetzt nach gleich taumeln lässt.
Meine Gedanken tropfen im Takt
deines Herzschlags, verlangsamt,
g  a  n  z    l  a  n  g  s  a  m  .
Aus der Ferne ruft sie leise, die Welt.
Wir halten uns die Ohren zu mit Musik,
die das Leben übertönt,
starren in die tröstende, blinde Nacht und
vergessen dabei uns selbst und alles,
was war, was ist, was wird.

2+

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar