Obwohl ich kaum zu fragen wage | Emma denkt.
57627
post-template-default,single,single-post,postid-57627,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,audrey-ver-1.3.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-default-style,eltd-fade-push-text-right,eltd-header-centered,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-,eltd-fullscreen-search eltd-search-fade,eltd-side-menu-slide-from-right,audrey,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive
 

Blog

Obwohl ich kaum zu fragen wage

Das Licht da draussen
erinnert mich an gestern,
an Donnerstag vor drei Wochen,
an die Sommersonnenwende,
an vorletztes Jahr im April,
als wir vielsilbige Lieder über
irgendwann später anstimmten
und lauthals gelacht hätten,
wäre uns aufgefallen,
dass »irgendwann später«
irgendwann nichts anderes
meint als hier und jetzt.

Obwohl ich kaum
zu fragen wage, zumindest
nicht mit offenen Augen,
möchte ich wissen:
Wie schaut es für dich aus,
das Licht da draussen,
woran erinnert es dich?
Verrate mir, mit welchen Worten
»irgendwann später« in
deinen Träumen beginnt und
lass uns die Stunden und Tage
bis dahin gemeinsam zähmen.

3+

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar