Und doch | Emma denkt.
63457
post-template-default,single,single-post,postid-63457,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,audrey-ver-1.3.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-default-style,eltd-fade-push-text-right,eltd-header-centered,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-,eltd-fullscreen-search eltd-search-fade,eltd-side-menu-slide-from-right,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
 

Blog

Und doch

Mein Blick verzettelt sich
in Leerstellen, die deutlich
lieber Platzhalter wären.

»Nothing Gets Crossed Out«

Sag, wer spielt deine Rolle,
während du mal wieder
irgendwo oder anders bist?

»Volle Distanz«

Ich habe keine Ahnung,
was genau du hörst, wenn
andere deinen Namen rufen.

»The Weight Of The World«

Du fragst, wohin ich mich
heimlich träume, während ich
so tue als bliebe ich hier.

»Endless Summer«

Hin und wieder verspricht
Abwesenheit mehr als
Füllworte halten können.

»Enjoy the Silence«

Manchmal ist »fort«
nur wenig unbequemer
als »noch hie(r) und da«.

»I‘m on My Own«

Und doch, ohne Frage –
ich würde all das immer
wieder aufs Neue wagen.

»Erwischt«

………
*1 – Bright Eyes
*2 – Kettcar
*3 – Editors
*4 – Disco Doom
*5 – Depeche Mode
*6 – Dead Moon
*7 – Gisbert zu Knyphausen

0

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar