Wenn wir von Zeit sprechen | Emma denkt.
63496
post-template-default,single,single-post,postid-63496,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,audrey-ver-1.3.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-default-style,eltd-fade-push-text-right,eltd-header-centered,eltd-no-behavior,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-,eltd-fullscreen-search eltd-search-fade,eltd-side-menu-slide-from-right,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
 

Blog

Wenn wir von Zeit sprechen

Wenn wir von Zeit sprechen und darüber, wofür wir sie uns gerne nehmen würden, schwingt manchmal etwas mit, was sich unwirklich anfühlt – fast so als redeten wir über den Versuch, die Augen zu schliessen und zu fliegen, Kaninchen aus Zylindern zu zaubern oder ganz einfach glücklich zu sein und uns keine Gedanken zu machen.

»Eigentlich, aber…«

»Wenn erst, dann…«

»Später…«

Wenn wir von Zeit sprechen und darüber, wie sie uns durch die Finger zu rinnen scheint, schwingt manchmal etwas mit, was sich bitter anfühlt – fast so als redeten wir in der Hauptsache, um uns selbst reden zu hören, um nach Problemen zu suchen, wo Lösungen zu viel Angst machen und um der Stille in und zwischen uns zu trotzen.

2+

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar