Warten worauf?

Sich montags bis freitags
nach Wochenende sehnen,
zehn von zwölf Monaten
über nach Sommer,
ein ganzes Leben lang
nach dem grossen Glück.
Wen wundert es da,
tut sie sich nicht
selten schwer,
die liebe Daseinsfreude –
ob all der bloss
mit Warten und Sehnen,
statt mit Leben
verbrachten Tage.

0 Kommentare
Vorheriger BeitragNächster Beitrag

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.